HR Consulting - Alexander Wozak - Die Persönlichkeit macht den Unterschied

Sicher im Netz unterwegs

Kategorie: Digitalisierung
Laut einer Statistik des Bundeskriminalamts vom Jahr 2017 stellt die Cyberkriminalität eine größer werdende Gefahr dar. Waren es 2014 noch 8.966 Anzeigen, so stieg die Anzahl bis zum Jahr 2017 auf 16.804 an. Daher wollen wir Ihnen einige Tipps zum Thema Cyber Security geben.

Vorsicht walten lassen
Nutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand. Bei Webseiten, die mit Werbung überfüllt sind, kostenlosem Wi-Fi an ungewöhnlichen Orten oder kostenloser Software ohne Upgrade-Möglichkeit oder Bedingungen sollten Sie besonders Acht geben. Wenn Ihnen etwas eigenartig vorkommt, lassen Sie besser die Finger davon. Somit sind Sie auf der sicheren Seite.
 
 Regelmäßige Updates
Führen Sie regelmäßige Updates für Ihren Server bzw. Arbeitsrechner durch. Schieben Sie diese auch nicht hinaus. Dadurch verringern Sie das Risiko, dass ein Hackerangriff erfolgreich ist.

Starke Passwörter
Benutzen Sie für die Vergabe von Passwörtern keine privaten Informationen wie Geburtstage, Namen, oder ähnliches. Achten Sie stattdessen darauf, dass Groß- und Kleinbuchstaben, Sonderzeichen und Nummern darin enthalten sind. Ein gutes Passwort wäre zum Beispiel "2D=6W!gvJ#53", ein schlechtes "Maria12345".

 Passwörter monatlich wechseln
Ebenso wichtig wie die Zusammensetzung der Passwörter ist es auch, sie regelmäßig zu ändern. So sollten Sie alle Kennwörter monatlich erneuern. Da es allerdings schwer ist, sich derartige Zugangsdaten zu merken, können Sie Passwort Manager verwenden.

Keine Notizen von Kennwörtern erstellen
Wie auch bei der PIN für die Bankomatkarte, sollten Sie sich Passwörter für Ihre Online-Zugänge nicht aufschreiben. Verwenden Sie stattdessen einen Passwort Manager.

Passwörter nur durch verschlüsselte Kommunikation weitergeben
Sollten Sie dennoch einmal einen Zugang teilen müssen, achten Sie darauf, dass die Kommunikation verschlüsselt ist. Ähnlich wie Sie es auch vom Online-Banking kennen.

 Unterschiedliche Passwörter für einzelne Seiten verwenden

Es ist verführerisch, dasselbe Kennwort für alle Webseiten zu verwenden. Davon sollten Sie jedoch Abstand nehmen, da es dann für Hacker ein Leichtes ist, sich auf allen Plattformen Zugang zu verschaffen. Daher ist es wichtig, für jede Webseite ein eigenes Passwort zu vergeben.

Mehrere Authentifizierungsmethoden verwenden
Authentifizierungsmethoden sind nicht nur Passwörter. Verwenden Sie auch Muster, Gesichtserkennung, Antworten auf Sicherheitsfragen, digitale Zertifikate oder den Fingerabdruck. Indem Sie sich unterschiedlich authentifizieren, machen Sie sich schwerer angreifbar.

Nur sichere Webseiten besuchen
 Wie bereits erwähnt, gibt es sogenannte digitale Zertifikate. Eines davon ist ein SSL/TLS-Zertifikat. Dieses sorgt für eine verschlüsselte Übertragung vom Browser zum Server. Damit können Sie sicherstellen, dass kein Dritter Zugriff auf Ihre personenbezogenen Daten oder Finanzinformationen hat. Zusätzlich umgehen Sie die Gefahr einer Phishing-Site, da nur echte Webadressen zertifiziert sind.

Sicherungskopien anlegen
Ihre gesamten Daten liegen auf nur einem Arbeitsrechner? Dann sollten Sie unbedingt eine Sicherheitskopie anlegen – spielen Sie Ihre Informationen beispielsweise auf einen externen Datenträger.

Surfen hinter einer Firewall
Richtig eingerichtet, überprüft eine Firewall eingehende sowie ausgehende Daten. Dadurch haben Unbefugte keinen Zugriff auf Ihr privates Netzwerk.

Vor Phishing-Angriffen schützen
Informieren Sie sich über mögliche Phishing-Mails. Besonders im Bankensektor werden Sie von Ihrer Bank immer wieder E-Mails bekommen, in denen Sie darauf hingewiesen werden, dass Sie bestimmte E-Mails nicht öffnen sollten, da es sich um Phishing-Mails handelt. 
 
Wenn Sie diese Tipps beachten, machen Sie es anderen schwerer, an Ihre Daten zu gelangen. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Spaß beim safer surfen :-) !